Skip to main content

Mein schöner Balkon Garten Blog - GemĂŒse, KrĂ€uter, Beeren

Wann sind Tomaten reif?

Tomaten werden reif und aromatisch. Tomatenpflanzen gehören zum beliebtesten GemĂŒse, das im Topf auf dem Balkon, wie auch im Garten gedeihen kann. Dabei ist die Vielfalt der Sorten so interessant, dass das Reifen kaum zu erwarten ist. Doch das benötigt – bei liebevoller und regelmĂ€ĂŸiger Pflege – zwischen 3-5 Wochen bei grĂŒnen Tomaten am Strauch, zudem abhĂ€ngig von der Sorte, Standort und Klima.

Woran erkenne ich eine reife Tomate?

Es gibt verschiedene Methoden um zu prĂŒfen, ob eine Tomate reif ist:

Die Farbe der Tomate:

Ob die Tomaten bereits genießbar sind, ist am ehesten an der Farbe zu erkennen. Sie muss intensiv und krĂ€ftig sein, damit die Frucht essbar ist. Doch nicht jede reife Tomate hat die klassische rote Farbe, doch auch ZĂŒchtungen mit gelber Tomatenschale werden immer beliebter.

Die Sollbruchstelle am Fruchtstielansatz:

Um zu testen, ob die Tomaten reif sind, drĂŒckt man bei der Ernte leicht an die Sollbruchstelle. Dieser Punkt ist oberhalb vom Stielansatz und ist durch einen Knick leicht zu erkennen. Ist es der optimale Erntezeitpunkt, löst sie sich – durch einen leichten Fingerdruck auf die Bruchstelle – vom Strauch. Leider fehlt diese Bruchstelle bei Strauchtomaten.

Der Drucktest – Ist die Tomate weich?

Um zu testen, ob eine Tomate reif ist, eignet sich natĂŒrlich der Drucktest. Hier kommt es darauf an, welche Reife – je nach persönlichem Geschmack – gewĂŒnscht wird. Je weicher die Frucht ist, um so reifer und sĂŒĂŸer schmeckt die Tomate. Die kleinen Kirschtomaten sind sehr nachgiebig unter dem Druck und Fleischtomaten bleiben eher bestĂ€ndig.

HĂ€ufig gestellte Fragen

Warum man grĂŒne unreife Tomaten nicht essen sollte!

Unreife Tomaten enthalten viel Solanin. Das giftige Alkaloid Solanin – lĂ€sst die grĂŒne Tomate giftig werden. Je nach Menge des Verzehrs, fĂŒhrt es Vergiftungserscheinungen, die sich mit Kopfschmerzen, Magenverstimmungen oder Erbrechen bemerkbar machen können. Schwerere 

GrĂŒne unreife Tomaten am Strauch

Symptome einer Vergiftung durch grĂŒne Tomaten sind nicht bekannt, jedoch sollte das Essen von grĂŒnen Tomaten strikt gemieden werden.

Mit der Reife und damit verbundenen RotfĂ€rbung entweicht dieses Gift Solanin so weit, dass es nicht mehr schĂ€dlich ist. Als NachtschattengewĂ€chs kann die Tomate mit Kartoffeln oder Tollkirschen verglichen werden, die ebenfalls im rohen Zustand nicht genießbar sind. Das Solanin schĂŒtzt die Tomaten vor gefrĂ€ĂŸigen Parasiten ab und schĂŒtzt die Pflanze vor Befall. FĂŒr Menschen ist dieser Stoff giftig. Das betrifft natĂŒrlich nur Tomaten, die als rote FrĂŒchte verzehrt werden, denn bei der Vielzahl der Sorten finden sich auch einige Arten, die grĂŒn bleiben. Diese sind nicht giftig, sollten aber expliziert ausgezeichnet.

Welcher Reifegrad fĂŒr welche Zubereitungsform?

Wie alle FrĂŒchte eignet sich auch die Tomate zum Einmachen. Am besten ist die Weiterverarbeitung zu Tomatensoße mit reifen Tomateneiner Tomatensoße, da diese vielseitig zu verwerten ist. Von Tomatensuppe, Soße Bolognese, bis Ketchup ist alles möglich. Um Tomaten einzumachen, sollten nur sehr reife FrĂŒchte ausgewĂ€hlt werden. Durch das verĂ€nderte Zucker-SĂ€ure-VerhĂ€ltnis erhalten sie immer stĂ€rker – je nach Reife – das wunderbare volle Aroma. Um den Geschmack der sĂŒdlĂ€ndischen Tomatengerichten zu erreichen, muss die Tomate das vollen Aroma besitzen.

 

Wie kann man reife Tomaten richtig lagern?

Meist werden im Hochsommer die meisten Tomaten auf einmal reif. Damit sie nicht zu reif werden und an Geschmack verlieren oder eventuell mehlig schmecken, mĂŒssen sie unbedingt geerntet werden. Zwar sollte man sie nicht im KĂŒhlschrank lagern, da sie auch hier an Geschmack verlieren, doch wenn der kĂŒhle Keller fehlt, ist diese Lösung akzeptabel. Der beste Aufbewahrungsort ist jedoch der kĂŒhle und vor allem dunkle Keller. Auch ein Tontopf mit LĂŒftungslöchern eignet sich vorzĂŒglich. Jedoch benötigt er ebenfalls eine optimale Lagertemperatur.

Wie werden Tomaten am Strauch schneller rot?

Oft hĂ€ngen die Tomatenpflanzen oder StrĂ€ucher voll mit grĂŒnen reife Tomaten nach ErnteFrĂŒchten und man wartet vergebens auf die schöne rote Farbe. Doch es gibt immer wieder RatschlĂ€ge, die die die Tomaten schneller reifen lassen sollen. Ist es ein MĂ€rchen oder eventuell Erfahrung, Hauptsache der Versuch gelingt und die Tomaten werden rot. Legen Sie an die grĂŒnen Tomaten am Strauch zwei oder drei sehr reife Tomaten. Am besten Tomaten aus biologischem Anbau. Die rote Farbe animiert die grĂŒnen Tomaten zum Reifen und beschleunigt dadurch den Reifeprozess.

Tomaten nach dem Ernten nachreifen lassen, so einfach geht’s!

Ist der Sommer vorĂŒber und an den TomatenstrĂ€uchern hĂ€ngen immer noch grĂŒne FrĂŒchte, das sollte man sie ernten, auch wenn die Reife noch lĂ€ngst nicht erreicht ist. Haben die Tomaten etwa eine Krankheit wie die Tomaten BlĂŒtenendfĂ€ule sollte man diese dann besser auf den Kompost werfen. SpĂ€testens vor dem ersten Frost mĂŒssen sie ins Haus genommen werden. Sind die Tomaten schon leicht getönt, so werden sie auf der Fensterbank noch vollends rot. Sind sie jedoch noch grĂŒn – bitte weder essen noch verarbeiten – dann mĂŒssen sie entweder einzeln in Zeitungspapier gewickelt werden oder zwischen 2 Lagen Fließ ausgelegt werden. Vor allem mĂŒssen sie dunkel liegen, denn alle Tomaten reifen nachts, auch am Strauch. Darum heissen sie auch NachtschattengewĂ€chse.

FAZIT:

Eigene Tomaten anzupflanzen ist nicht nur sehr Erfolg versprechend, sie sind pflegeleicht und mit allen PlĂ€tzen – Hauptsache Sonne – zufrieden. Die knallroten und reifen Tomaten aus dem eigenen Garten oder vom kleinen Balkon haben ein ganz besonderes Aroma, denn sie bieten beste QualitĂ€t, bei unvergleichlich gutem Geschmack. Eine komplette Anleitung wie du Tomaten anbauen kannst.

 

Kommentare

Dennis August 27, 2017 um 11:41 am

Hallo.
Wie lange dauert es von der ersten röte bis zur reife der Tomaten?

Antworten

BalkongÀrtner Christian August 28, 2017 um 4:15 pm

Hallo,

ja kann man pauschal nicht sagen, das hÀngt je nach Sorte und Standort, Temperatur usw ab.
beste grĂŒĂŸe
Christian

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*